Frases de Julius Streicher

Julius Streicher Foto
3  1

Julius Streicher

Fecha de nacimiento: 12. Febrero 1885
Fecha de muerte: 16. Octubre 1946

Anuncio

Julius Streicher fue un militar y nazi relevante antes de y durante la Segunda Guerra Mundial. Era el editor del diario de ideología nacionalsocialista Der Stürmer, el cual llegó a ser una parte importante de la maquinaria propagandística nazi. Después de la guerra, Streicher fue condenado por crímenes contra la humanidad en los Juicios de Núremberg y ejecutado.

Frases Julius Streicher

Anuncio

„We handed the most important belongings of our people -- the railroads and the banks -- to aliens who 2000 years ago had turned the temple into a house of usury. Back then there was a man who had the bravery to drive out these scoundrels with a whip! If today a national socialist is seen with such a temple-whip, he's thrown into jail.“

— Julius Streicher
Wir haben unsere wichtigsten Volksgüter, die Eisenbahnen und die Banken, den Fremdlingen überlassen, die schon vor 2000 Jahren den Tempel zu einem Wucherhaus gemacht haben. Damals hatte schon einer den Mut besessen, mit einer Peitsche dieses Gesindel auszutreiben! Wenn heute ein Nationalsozialist mit einer solchen Tempelpeitsche angetroffen wird, wird er ins Gefängnis geworfen. 05/01/1925, speech in the Bavarian regional parliament; debate about the budget of the ministry of justice ("Kampf dem Weltfeind", Stürmer publishing house, Nuremberg, 1938)

„The Roman historian Tacitus once said, that the health and the disease of a state can be measured in the number of its laws. If we Germans nowadays look at the huge number of laws, we have to say, that it's not health, but death that we're approaching. … It is strange that it is Social Democracy of all movements, which in the old state complained about exceptions, that now issues exception laws itself. These exception-laws are means of force and are created in the parliaments with the help of supranational financial powers. …
In the old state an interest rate of more than 6 percent was deemed usury. Today this usury is legalized. It was YOU, the men of the left -- who always pretend to fight against capitalism and exploitation -- who accomplished this. It will be your downfall!“

— Julius Streicher
Der römische Geschichtsschreiber Tacitus hat einmal gesagt, dass man die Gesundheit und die Krankheit eines Staates nach der Zahl seiner Gesetze ermessen könne. Wenn wir Deutsche heute die große Zahl unserer Gesetze betrachten, dann müssen wir sagen, dass wir nicht der Gesundheit, sondern dem Tode entgegengehen. … Es ist sonderbar, dass ausgerechnet die Sozialdemokratie, die sich im alten Staat immer über Ausnahmen aufgeregt hat, jetzt selbst Ausnahmegesetze erläßt! Diese Ausnahmegesetze sind Zwangsmittel und werden in den Parlamenten mit Hilfe überstaatlicher Finanzmächte geschaffen. … Im alten Staate galt ein Zinsfuß von mehr als 6 Prozent als Wucher. Heute ist dieser Wucher gesetzlich genehmigt. Das haben SIE, meine Herren von der Linken, die Sie immer vorgeben, Kapitalismus und Ausbeutung zu bekämpfen, fertiggebracht! Daran werden Sie zugrunde gehen! 04/20/1926, speech in the Bavarian regional parliament ("Kampf dem Weltfeind", Stürmer publishing house, Nuremberg, 1938)

„When one listens to your speeches it sounds as if you had always fought against capitalism. The truth is that it was you who gave all the power to capitalism. In this republic capitalism has grown as it had never before. You can think about the old state as you will, one thing is certain: it was not as rotten as the one you brought about! …
What shall one say when Reich president Ebert in his letters addresses the Jewish scoundrel Barmat as "My dear Barmat" and closes with the greeting "Yours Ebert"? Despite all the veneration that I feel for this man, whom by the way I respect more as a master saddle-maker than as a Reich president, I simply have to be astonished. Gentlemen, where is the "beauty and dignity"?“

— Julius Streicher
Wenn man Euch reden hört, dann habt Ihr immer den Kapitalismus bekämpft. In Wirklichkeit habt Ihr den Kapitalismus erst in den Sattel gehoben. In dieser Republik hat sich der Kapitalismus ausgewachsen wie niemals zuvor. Mag man über den alten Staat denken wir man will, eines steht fest: so verlumpt war er nicht wie der, den Ihr uns gebracht habt! … Was soll man dazu sagen, wenn ein Reichspräsident Ebert den jüdischen Schurken Barmat in Briefen mit "Mein lieber Barmat" anredet und ihn am Schlusse mit "Dein Ebert" grüßt? Bei aller Ehrfurcht, die ich vor dem Mann habe, den ich übrigens als Sattlermeister weit mehr schätze denn als Reichspräsident, muss ich mich doch sehr wundern. Meine Herren, wo ist da "Schönheit und Würde"? 01/23/1925, speech in the Bavarian regional parliament ("Kampf dem Weltfeind", Stürmer publishing house, Nuremberg, 1938)

Anuncio

„Can't you feel that the German people has carried for seven years from one station of pain to another a huge cross? Can't you feel that it is persecuted, hounded and whipped bloody like the Nazarene? If you cannot feel that it is gasping under the weight of the cross which was burdened on it and that it walks on its way to Golgatha -- then you're not worth that God the Lord will again let the sun of his mercy shine upon you. …
Help us so that in this decisive hour the German people will be freed from the weight of the cross of the yoke of Jewry! Help us, so that a mighty man who's been gifted by God can give us back our freedom and that it will again be a proud people in a German country! Take care that Germany is freed from the chains she has been bound with for seven years. Put an end to this slavery! Our people shall again be great, proud and beautiful!“

— Julius Streicher
Fühlt Ihr denn nicht, dass das deutsche Volk sieben Jahre lang von einer Leidensstation zur anderen ein Riesenkreuz geschleppt hat? Fühlt Ihr nicht, dass es gejagt, gehetzt und blutig gepeitscht worden ist wie jener Nazarener? Wenn Ihr nicht fühlt, dass unser Volk sich keuchend unter der Last des Kreuzes, das man ihm auflud, auf dem Weg nach Golgatha schleppt, dann seid Ihr nicht wert, dass unser Herrgott Euch noch einmal mit seiner Gnadensonne bescheint. ... Helft in dieser entscheidungsvollen Stunde mit, dass das deutsche Volk von der Kreuzeslast des jüdischen Joches befreit wird! Helft mit, dass ein starker, von Gott begnadeter Mann ihm die Freiheit schenkt und dass es wieder ein stolzes Volk in deutschen Landen wird! Sorgt, dass Deutschland von der Kette, die es sieben Jahre lange tragen musste, frei wird. Deshalb heraus aus der Sklaverei! Unser Volk muss wieder groß, stolz und schön werden! 03/07/1932, speech in the convention center (Kongresshalle) in Nuremberg ("Kampf dem Weltfeind", Stürmer publishing house, Nuremberg, 1938)

Anuncio

„In all peoples where Jews have lived as tolerated people or do so today, they prove to be disturbers of the inner peace and thus the destroyers of naturally grown people's communities. The Old Testament, which as the Jews claim tells their history, is at the same time the history of the peoples that the Jews destroyed physically and spiritually. The Jew does not only prove to be the disturber of the natural development within the peoples. He is also the destroyer of peace between the peoples.“

— Julius Streicher
In allen Völkern, in denen Juden als Geduldete lebten oder heute noch leben, erwiesen sie sich als Störer des inneren Friedens und damit als Vernichter natürlich gewordener Volksgemeinschaften. Das Alte Testament der Bibel, von dem die Juden behaupten, dass es ihre Geschichte enthalte, ist zugleich die Geschichte von Völkern, die von den Juden materiell und geistig zugrunde gerichtet wurden. Der Jude hat sich aber nicht allein als Störer der natürlichen Entwicklung in den Völkern erwiesen. Er ist auch der Vernichter des Friedens unter den Völkern. Stürmer, October 17, 1940

„You may baptize as long as you want, but the Jew remains a Jew, the Chinese a Chinese and the Negro a Negro.“

— Julius Streicher
Sie mögen taufen, solange sie wollen: der Jude bleibt Jude, der Chinese Chinese und der Neger Neger. 02/22/1929, speech in the Bavarian regional parliament ("Kampf dem Weltfeind", Stürmer publishing house, Nuremberg, 1938)

„I have to repeat again and again: He who knows the Talmud, knows the Jew! The laws of the Talmud are contrary to the German system of laws. You should acknowledge the importance of discussing this matter in connection with the judiciary budget. Once you know what the Talmud orders the Jew to do, you will understand today's state of affairs.“

— Julius Streicher
Ich muss es immer wieder sagen: Wer den Talmud kennt, kennt den Juden! Die Gesetze des Talmuds sind unserer deutschen Rechtsordnung entgegengesetzt. Erkennen Sie daraus, wie wichtig es ist, dass diese Frage im Zusammenhang mit dem Justizetat besprochen wird. Wenn Sie wissen, was der Talmud dem Juden befiehlt, dann werden Sie auch unseren Zustand von heute begreifen. 05/01/1925, speech in the Bavarian regional parliament; debate about the budget of ministry of justice ("Kampf dem Weltfeind", Stürmer publishing house, Nuremberg, 1938)

Siguiente
Aniversarios de hoy
Jenny Sullivan
actriz estadounidense 1946
Rachel Cohn1
escritora estadounidense 1968
Juan de la Cruz Foto
Juan de la Cruz23
poeta místico y religioso carmelita descalzo del Renacimi... 1542 - 1591
Vicente Aleixandre Foto
Vicente Aleixandre12
poeta español 1898 - 1984
Otros (number)s aniversarios hoy
Autores similares
Adolf Hitler Foto
Adolf Hitler132
Führer y Canciller Imperial de Alemania. Líder del Partid...
Joseph Goebbels Foto
Joseph Goebbels6
político nazi
Pío XII Foto
Pío XII12
papa número 260 de la Iglesia católica
Anne Frank Foto
Anne Frank61
víctima del Holocausto y autora de un diario
Benito Mussolini Foto
Benito Mussolini32
político y dictador italiano
Winston Churchill Foto
Winston Churchill88
político británico
José Antonio Primo de Rivera Foto
José Antonio Primo de Rivera34
político español